Wer mag es nicht das Gefühl sich etwas Gutes zu tun.
Etwas Gutes für seine Haut, für sein Teint, für sein Leben.

Unsere Haut will gepflegt werden, wie eine zarte Pflanze.
Wir sollten Sie reinigen von Unreinheiten und wässern.
Wenn es uns gut geht und wir unsere tägliche Beauty
Routine vollzogen haben,
strahlt und leuchtet unsere Haut.
Wir fühlen uns hübsch!

Dieses Gefühl würden wir zu gerne jeden Tag haben.
Doch wie jede Pflanze mal ein gelbes Blatt bekommt.
Bekommen auch wir Falten und Unreinheiten.
Doch umso viel wie Möglich davon abzuwenden kaufen wir
Beauty Produkte die uns gut tun und helfen bei unser Schönheitsritual.


Gesichtswasser zur Reinigung, Abschminktücher zur Beseitigung 
und Cremes zur Wiederherstellung. Alles für ein Ziel - eine weiche, 
rosafarbene, porenfreie Haut.

Ich hab lange nach Produkten gesucht die meiner persönlichen
Haut gut tun. Denn nur zu oft bin ich ins Fettnäpfchen getreten
und habe mir teure Markenprodukte gekauft wovon ich dann
einen Ausschlag, Rötungen und Pickel bekommen habe. 
Davon war ich eher frustriert und sauer statt glücklich und schön.


Darum ein paar Tipps von mir für euch:

Lasst euch Beraten von einer Kosmetikerinstellt euren Hauttyp
fest und was für eine Reinigung und Cremes ihr braucht.

Testet eure Produkte zuerst auf den Handrücken und Dekolletee, 
ob ihr allergisch auf das Produkt und die Inhaltsstoffe seid. 
(Viele Firmen mischen gerne Duftstoffe mitunter damit die Creme
gut riecht, 
darauf bin ich persönlich sehr oft allergisch.)

Sucht euch eine Creme für Tag- und Nacht aus. 
Tagsüber ist es besser eine Feuchtigkeitsreiche Creme zu wählen,
da die Haut im Büro schneller austrocknet und abends lieber eine
fettreichere Creme damit die Haut sich wieder regenerieren kann.
Meine Haut ist eher trocken und erneuert sich gerade in der Nacht
sehr gut neu. So das ich Tagsüber nur leicht was drauf machen muss.

Für mich selber verwende ich sehr gerne die Cremes von Alverde
Die rein BIO sind. Sie kosten zwar ein paar Euro mehr, 
aber fühlen sich sehr gut auf der Haut an und ziehen schnell ein. 
Dazu riechen sie nach unterschiedlichen Blumen. 
Wenn ich mich in der Früh eincreme komme ich mir oft vor 
als wenn ich in einer Blumenwiese liegen würde. 

Ist das nicht eine schöne Vorstellung so früh am Morgen?


Meine Tagescreme für Herbst und Winter ist eine CarotinCreme
von Dr. Eckstein.
Eine Feuchtigkeitsspendende, belebende Creme für
eine normale Haut.
Beugt Trockenheitsfältchen vor und hilft der Haut,
ihre natürliche Balance zu erhalten.
(Inhaltsstoffe: Mit Carotin,
hochwertigem Lanolin, natürlichem Feuchthaltefaktor,
Bienenwachs,
Tocopherol, Panthenol, biogenen Keimextrakten und wertvollen Pflanzenölen)

Ich hole sie immer bei meiner Kosmetikerin.
Sie ist leicht fettend, verleiht dem Gesicht einen gelben Touch
und riecht nach Karotte.
Sie verbindet sich wunderbar mit meinen
flüssigen Tages-Make-up.
Danach sieht meine Gesichtshaut viel
gesünder aus.
Sie deckt Unreinheiten ab und lässt sie schneller heilen.

Oft werde ich im Winter angesprochen ob ich denn Krank wäre  
weil ich so blass aussehe. Durch meine dunklen Haare und der hellen Haut
könnte man es auch vermuten. Doch dafür hilft meine Carotin Creme.
Sie verleiht mir einen gesunden Teint ohne viel Zusatz-Make-up.

Die Produkte von Dr. Eckstein sind wertvolle, hautphysiologische Produkte,
geschaffen aus den Schätzen der Natur: Kontinuierlich hat die Doctor
Eckstein BioKosmetik® das Sortiment zur Systempflege ausgebaut
– es umfasst mittlerweile mehr als 100 Rezepturen.


Das Pflänzchen sieht gesund aus mit etwas pflege. 
Nimmt euch die Zeit, euch immer abzuschminken, sucht eine Creme 
die für eure Haut gut ist und ihr werdet sehen wie schnell sich euer
Hautbild verbessert –
euer Pflänzchen gesund aussieht und sich wohlfühlt.

Was ich auch noch mache damit meine Haut rein und gesund bleibt
ist zweimal im Jahr zur Kosmetikerin gehen. Was ich jeder Frau und Mann
nur empfehlen kann, gerade bei Agne wissen Kosmetiker(innen)
was sie machen müssen das es sich 
nicht verschlimmert und es sich
sogar verbessert. Was hätte ich in der Pubertät nur gemacht 
ohne
meine Kosmetikerin, bestimmt wie ein blühender Kirschbaum ausgesehen.


Passend zum Post muss ich euch noch meine neue Tasche
von MeinMonogramm vorstellen. Ich habe Sie Anfang des Jahres bei
Anika von Stilreich gewonnen und durfte mir etwas bei Monogramm
aussuchen worauf dann meine Initialen gestickt werden. Schnell war
die Entscheidung getroffen eine Beautytasche für Haarbürste,
Spiegel, Schminke... 

Obwohl die Auswahl mir nicht leicht viel bei so vielen wunderschönen
Produkten und dann auch noch die große Auswahl von Schrift,
Farbe und Design. Zum Schluss kam dann doch das Mädchen durch
und mein H hat ein Krönchen bekommen. Manchmal kann ich auch
nicht anders, dafür wurde es aber zumindest schwarz. 

Mein neuer alltäglicher Reisebegleiter.







Beauty Geheimnisse

28. Januar 2016


Unsere Küche ist gerade der Raum wo es am meisten grünt.
Zwar sind in der Wohnung noch einzelne Tulpensträuße verteilt
doch hier gibt es richtiges grün. Klingt Komik ist aber so!
Da kam das Thema von Judith und Igor genau richtig: Kitchen Greens.

Zwar hätte ich die Küche gerne immer noch etwas grüner
mit schicken Hängepflanzen und vielen Kräutern. Doch der Winter
ist noch voll im Gang und da möchte ich noch lieber etwas warten
bis es wieder wärmer ist. Geplant ist auch dieses Jahr auf dem Balkon
kleine Gewürze zu pflanzen damit wir sie zum kochen
immer griffbereit haben.



Diesen Winter kamen auch ein paar schöne Blumen dazu und
zwar habe ich zum ersten Mal Ginster bei mir daheim. Ginster gehört
zu den Schmetterlingsblütlern – was ich gerade nachgelesen habe.
Sie verzieren mit ein paar Eukalyptus Blätter gerade mein Fensterbrett.
Eukalyptus war ja diesen Winter sehr IN, was ich aber auch verstehen
kann bei diesen wunderschönen runden geformten Blättern.


 Nächste Woche werde ich sicherlich wieder Petersilie,
Basilikum und Salbei einkaufen. Dann ist der kleine Urwald
wieder komplett und ich habe frischen Kräuter direkt daheim.


Zum Abschluss gibt es einen Salat den ich mir heute Mittag mache:
Feldsalat mit Avocado, Garnelen, geröstetes Brot und Orangenstücke
angemacht in einer Oliven-, Basilikumsoße. Dieser Salat geht wunderbar
einfach und ist sehr schnell zubereitet. Dazu schmeckt er auch 
noch wahnsinnig lecker. 

Einen Guten Appetit!


Meine Aussicht von der Küche schätze ich immer sehr.
Da ich kein großer Kochmeister bin und mich eher davor drücke.
Tut es gut beim Kochen immer mal wieder rauszuschauen und das
Naturschauspiel zu genießen. Vergesst nicht eure Pflänzchen zu gießen
und bis zum nächsten Mal.






VERLINKT MIT

http://www.urbanjunglebloggers.com/january-2016-kitchen-greens/ 



Urban Jungle Bloggers / Kitchen Greens

22. Januar 2016


Ich kann es immer noch nicht glauben kaum kaufe ich mir
ein paar Tulpen und läute so langsam den Frühling in meinen
vier Wänden ein, da kommt am Himmel der Schnee daher.
Ganz frisch, kühl und wunderschön weiß.
Eine leichte Pulverschicht streut über das Land
und begräbt Wiese, Büsche und Autos unter sich.

Wer hätte das Mitte Januar erwartet? Sicherlich jeder!
Doch durch unseren Ski-Urlaub habe ich so viel Schnee gesehen,
gefühlt und gespürt, dass der Winter bei mir schon wieder abgehakt war.
Doch nun sollte ich diese Tatsache noch einmal überdenken.


Wir haben es aber uns nicht nehmen lassen an unseren letzten Urlaubstag
noch einmal richtig auf den Putz zu hauen und so sieht das aus.
Mein Mann hat leckere Semmeln und Croissant geholt und ich habe
unseren Esstisch in ein Frühstücksparadies verwandelt.
 
Köstliche Leckereien wo man nur hinschaut.
Es gab Orangen Marmelade aus Frankreich, köstlichen
O-Saft, dazu spanischer Schinken und gekochte Eier.

Bei der Frage: "Wer soll das alles essen?", kann ich gleich sagen wir. :)
Wir haben in unseren Urlaub, an den Feiertagen, Neujahr
und beim Skifahren so gut und viel gegessen, dass wir gerade
enorm in Übung sind. Da hält uns Croissant und Schinken nicht auf.


Dazu einen leckeren Kaffee aus meinen Lieblingstassen von Kahla Porzellan.
Ich bin immer noch schwer verliebt in den Flockdruck und warte schon
sehnsüchtig auf weitere Städte. Doch unser Küchenschrank gibt es gerade
nicht her. Denn der ist zum erbrechen voll!

Die kleinen, winzigen O-Saft Gläser waren eigentlich mal Dessert.
Wir hatten für eine größere Party Dessert bei Aldi gekauft und die waren
in den kleinen Gläser drin. Doch zum wegschmeißen – fand ich sie einfach
zu schade und nun sind es unsere Frühstücks O-Saft Gläser.
Ganz im Upcycling Stil!


Jetzt muss ich euch aber erst einmal meine neuen filzigen kleinen Figuren
vorstellen. Die haben wir nämlich von meinen Schwiegereltern zu Weihnachten
bekommen. Es ist bestimmt leicht erkennbar, dass es Eierwärmer sein sollen.
Beide wurden handgefertigt aus Filz und aufem Weihnachtsmarkt verkauft.

Sie sind zwar mit 25 Euro pro Stück nicht gerade günstig,
aber dafür mit liebe selbstgemacht. Bei uns haben sie gleich mal
einen Ehrenplatz im Schrank bekommen. Darum ist auch wieder
ein Plätzchen weg für eine neue Tasse. ;)

Ihr könnt euch sicherlich denken wer welchen Eierwärmer bekommen hat.
Es ist zwar nicht Uschi, aber trotzdem recht niedlich. Ich finde es immer
ganz lustig auf was für Ideen meine Schwiegereltern kommen. Immer
etwas nützliches was wir im Haushalt gebrauchen können.
Sind eure Eltern auch so?

 
Und nun hält es mich nicht mehr länger auf den Stuhl – ich muss es
loswerden – ich habe meinen ersten Applicata Kerzenständer gekauft.
Verliebt seit über einem Jahr in die und mich nie getraut einen auszusuchen.
Doch nun steht eine weiße Lily auf meinen Esstisch und ich bin glücklich.
Sogar mein Mann ist vollkommen überzeugt von dem Kerzenständer.

Eine schöne Form hat er und wunderbar schwer ist er dazu, der fällt nicht
so schnell bei einen Windstoß um oder wenn ich mal ausversehen an
den Tisch schramme. Ich bin so ein Kandidat der gerne mal die Ecken
vom Couch- oder Esstisch mitnimmt. Wir haben zwar ganz gut Platz
drumherum, doch ich bekomme nie die Kurve auf die schnelle,
was echt blöd ist und mir häufiger blaue Flecken beschert.

Doch Hauptsache die Kerze bleibt stehen. :)
Zwei weitere sind schon auf den Weg zu mir: Tulip und Rose.
Die werdet ihr sicherlich schon in den nächsten Posts sehen.


Wenn ich Tulpen sehe erwacht der Frühling in mir.
Dann möchte ich sofort die dicken Decken und Kissen von
der Couch entfernen und leichte, frühlingshafte Kissen platzieren.

Was nicht so einfach ist bei -10 Grad draußen.
Doch ihr kennt meine Wohnung sie ist eher der Frühlings-Sommertyp
statt Winter. Da fällt es nicht auf wenn ich schon etwas früher anfange
mit Frühlingsgefühlen, Frühlingsblümchen und Frühlingsdekoration.

Habt noch eine wunderschöne Woche.




Kerzenständer Applicata: Stilbegeistert 
Touch Tassen: Kahla Porzellan
Salz- und Pfefferstreuer: WMF
Tisch und Stühle: Weko
Besteck: WMF
Vase: Leonardo


VERLINKT MIT
DEKO-DONNERSTAG


Zum Frühstück etwas Frühlingsfrische

19. Januar 2016


Manchmal muss man sich trauen, 
ein Risiko eingehen um ein Abenteuer zu erleben.
Habt ihr nicht auch schon einmal drüber nachgedacht eine neue Sportart 
auszuprobieren, ein fernes Land zu bereisen oder eine neue Sprache 
zu erlernen? Seid ihr es nach der Überlegung – den Gedanken – 
dem Gefühl – es angegangen oder habt ihr euch nicht getraut?


So ging es mir Jahre lang mit dem Skifahren. 
Als ich meinen Mann kennenlernte wusste ich schnell er fährt gerne Ski 
– er kann es auch sehr gut – und er wünschte sich ich würde es auch 
einmal ausprobieren. Da ich aber schon viel Sport mache hat es mich 
nicht gereizt noch eine weitere Sportart zu erlernen. Da es auch nicht
 gerade ungefährlich und auch sehr teuer ist.


Doch dann kam der Wendepunkt. 
Ich hatte wieder einmal einen Termin bei meiner Physio und Sie erzählte 
mir von ihren Ski Erlebnissen. Sie hat mit 40 noch angefangen Skifahren 
zu lernen und ist jetzt fast jedes Wochenende mit ihren Kindern auf der Piste
 unterwegs. Das hat mich zuerst sehr erstaunt und dann auch sehr gefreut. 
Danach kam ich ins grübeln, warum traust du dir das nicht?

Ich bin jung, fit und nicht gerade unsportlich. 
Doch es hat die Überwindung, der Mut gefällt.

Dazu kam noch eine Riesen Portion Angst,
doch wovor?
• Anfänger zu sein?
• Zu stürzen?
• Verletzt zu werden?
• Nicht gut genug zu sein?


Ich machte mir wieder viel zu viele Gedanken. 
Was auf der einen Seite auch positiv ist, 
doch auf der anderen Seite 
einen auch immer blockiert.


Doch nach einer riesigen Überwindung und einer großen Portion Mut 
sind wir ins Ahrntal gefahren. Ich habe Skistunden bei einen Südtiroler 
genommen und nun fahre ich auf der Blauen Piste schöne
 geschwungene Bögen mit Stöckern und fast parallel.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, man muss keine Angst haben 
vor etwas Neuem. Sondern den Mut haben es wenigsten zu versuchen.
 Wenn es dann nicht klappt kann man immer noch nein sagen! 
Doch es sich nicht zu trauen es einmal ausprobiert zu haben 
ist schade, denn man verpasst vielleicht etwas wirklich schönes.


In diesem Fall eine traumhafte Natur, nette Menschen, gutes Essen 
und eine menge Spaß. Woanders neue Kulturen, nette Gespräche… 
man sollte immer offen sein seinen Horizont zu erweitern. 

Ist doch schade, wenn man alt ist und zum Schluss auf nichts 
zurückblicken kann. Seinen Enkelkindern keine Erlebnisse und schöne
 Geschehnisse von früher erzählen kann. Wir sind auch immer Vorbild 
für die, die nach uns kommen. Sollen wir für unsere Kinder 
verängstigte und gelangweilte Eltern sein? Nein!

Ich möchte meinen Kindern zeigen was es alles schönes auf der Welt gibt.
 Sportarten mit ihnen ausprobieren, Länder bereisen, neue Menschen 
kennenlernen, offen seien für Neues.

Also traut euch etwas Neues zu probieren. 
Habt keine Angst, jeder Sturz hat auch etwas gutes 
und am Ziel wird man immer belohnt.






VERLINKT MIT



Mut für Neues!

13. Januar 2016

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.