... die einen ganz besonderen Platz bei mir haben.

Stundenlang konnte ich früher von Geschäft zu Geschäft laufen. In der einen Hand die Einkaufstaschen in der anderen meine beste Freundin. So schlenderten wir so dahin und kamen manchmal aus einem kleinen Kaufrausch nicht mehr heraus. Suchten nach dem passenden Top oder der passenden Hose. Standen Minuten lang vor der Umkleide und warteten bis eine frei wurde. Doch es machte uns nichts aus! Nebenbei wurde getratscht und sich ausgetauscht. Es war ein Vergnügen von vielen, vielen Stunden und danach sind wir meistens noch Essen gegangen.

In den nächsten Tagen wurden dann die neuen Schätze ausgeführt und präsentiert.

Heute sieht bei mir shoppen um meilenweit anders aus. In die Stadt fahre ich dazu kaum noch und vor den Umkleidekabinen stehe ich schon lange nicht mehr an. Dafür ist mir meine Zeit einfach zu kostbar. Meistens wird problemlos über das Internet bestellt und die Ware kommt gemütlich nach Hause. Das einzige was geblieben ist, ist das Essen mit meiner Freundin. Da man unterschiedliche Arbeitszeiten hat geht man auch seltener, eigentlich fast überhaupt nicht mehr gemeinsam einkaufen. Doch das macht auch nichts, denn mein Schwerpunkt hat sich sowieso woandershin verschoben – zu den Möbeln.

Wo ich früher stundenlang von Laden zu Laden getigert bin und von Einkaufsstraße zur Einkaufsstraße, stöbere ich heute stundenlang durch das Internet um das passende Möbelstück für unsere Wohnung zu suchen.

Klamotten sind für mich gerade nebensächlich geworden. Natürlich ziehe ich mich immer noch schick an, aber ich laufe schon lange keinen Trend mehr hinterher und reize meine Sachen richtig aus bevor es Neue gibt. Dafür fällt das ganze Budget von Kleidung nun in Möbelstücke oder Dekoration. Doch meistens wird dafür lange gespart, weil besondere Designerstücke nicht gerade günstig sind. Das ist bei Klamotten so und im Interieur Bereich nicht anders.

Ihr glaubt nicht wie glücklich ich bin, dass ich mir schon ein paar Interieur Träume verwirklichen konnte. Auch wenn es immer noch einen ganzen Topf voller Einrichtungsträume gibt, freue ich mich viel mehr darüber so einen zu erfüllen, als über ein paar neue Schuhe oder eine neue Designerhandtasche.

Möbel sind meine neue Leidenschaft geworden. Ich freue mich jeden Morgen, wenn ich früh aufstehe, die Sonne in unsere Wohnung scheint und die einzelnen Räume mit den besonderen Stücken anstrahlt. Ich mir gemütlich einen Kaffee mache, mich auf die Bar lehne und meinen Blick ruhig und glücklich über unser Wohnzimmer und Essbereich schweifen lasse.

Dann lasse ich mich in einen besonderen Designerstuhl nieder und merke immer wieder wie bequem, schick und praktisch dieser Stuhl ist und es genau die richtige Entscheidung war ihn zu kaufen.

So lange ich so voller Freude bin über meine Möbelstücke, so lange mache ich sicherlich etwas richtig!


Lampe: //Bin ich gerade auf der Suche nach einem schöneren und passenderen Model für unser Esszimmer.
Vasen: Blumentopf24 und Cooee Design
Stühle: Kartell Masters
Holzlampe: Secto Design
Esstisch: Ikea
Bild: Wall-Art


Früher waren es Klamotten, heute sind es Möbel ...

28. Juli 2017


Plötzlich ist alles anders. 
Plötzlich schauen mich zwei blaue Augen. 
Plötzlich liegt ein Duft von Milch in der Luft.
Plötzlich muss ich mich um ein kleines Wesen kümmern.

Seit drei Wochen tickt nun meine Uhr anders. Ich habe eine neue Aufgabe. Eine neue Herausforderung. Einen neuen Lebenssinn. Ich bin Mutter!

Ein kleiner Bub verzaubert jetzt täglich mein Leben. Bringt mich an Herausforderungen und lässt mein Herz größer und schneller schlagen. Es ist wie ein Zauber der sich auf einen niederlegt. Man kann nicht mehr ohne dieses kleine Wesen sein. Ein starker Beschützerinstinkt baut sich auf und ein noch größerer Helferinstinkt. Man möchte den kleinen neuen Erdenbürger alles recht machen und seine Bedürfnisse von den Lippen und Blicken ablesen.

Man möchte ihn stundenlang beim Schlafen zu sehen. Jedes noch so kleine Lächeln erhaschen. Man möchte ihn in die schönsten Träume wiegen und ihn die größte Liebe wiedergeben.

Plötzlich ist alles anders.
Plötzlich dreht sich alles nur noch um eine Person.
Plötzlich füllt ein kleines Wesen den ganzen Tag aus.
Plötzlich ist man allein und doch wieder nicht.

In diesen drei Wochen haben wir noch keinen Besuch erhalten. Er sollte erst ankommen, uns alle beschnuppern und sein Zuhause kennenlernen. Unsere Stimmen und unseren Geruch aufnehmen. Nun hieß es ankommen und einleben. Und das macht er von Tag zu Tag und verzaubert jeden mit einen kleinen, verschmitzten Lächeln.

Was noch auf uns zu kommt weiß keiner. Die Zukunft ist noch ungeschrieben.
Doch eins weiß ich.

Plötzlich ist alles anders.
Plötzlich ist mein Herz so groß und schlägt für eine weitere Person in meinem Leben.
Plötzlich möchte ich nichts anderes als mein Kind glücklich sehen.
Plötzlich steht alles andere hinten an.


Beistellbett: Julius Zöllner
Blumentopf: H&M Home
Kissen: Saum & Viebahn
Stuhl: Kartell Masters
Baumwolldecke: Ikea
Bild: Wall-Art



>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


Plötzlich ist alles anders!

21. Juli 2017

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.