Am Wochenende gab es etwas zu feiern.
 Denn mein Blog "WIESOeigentlichnicht" feiert einjähriges.

Ein Jahr WIESOeigentlichnicht!

In diesen einen Jahr ist viel passiert.
Ich habe viele liebe Personen in der Bloggerwelt kennengelernt.

Zwar noch nicht persönlich, aber ich habe schon viele in mein Herz geschlossen.
Ich habe euch unser Zuhause gezeigt, neue DIY-Projekte ausprobiert,
bin mit euch in die Natur gegangen, habe meine Urlaubserlebnisse mit
euch geteilt und euch Uschi vorgestellt. Ich habe euch meine Gefühle
und Gedanken mitgeteilt und noch vieles mehr!


DANKE!
Danke für eure lieben Kommentare die ihr mir schreibt und mich inspiriert.
Danke an meine lieben treuen Leser. Danke für eure Likes und Herzchen
die ihr mir über Facebook und Instagram zukommen lasst.
Danke für euren Ideenaustausch und Anregung auf Instagram.
Danke das ihr mich seit einen Jahr oder auch erst seit ein
paar Monate oder Wochen begleitet.


Ich danke euch sehr, denn ihr macht diesen Blog erst zu etwas besonderen.




Wie ihr wisst ist dieser Blog nicht bei einer Nacht und Nebelaktion entstanden
sondern wohl überlegt. Ich habe lange schon andere Blogs verfolgt bevor
ich selber den Mut hatte damit anzufangen. Mir einen Liste gemacht ob
ich es schaffen würde. Könnte ich Texte schreiben, wenn ja was für welche?
In welche Richtung möchte ich gehen? Schaffe ich das zeitlich?
Wird mir überhaupt jemand folgen? Wie sieht es mit der Fotografie aus?

Viele Fragen kamen zu Stande.
Wo ich lange über antworten nachgedacht habe und versucht habe mir
selber Mut zu zusprechen und eines Tages kam mein Entschluss.
Ich probiere es! Mein Mann meinte auch, probiere es, wenn es dir
kein Spaß macht oder du merkst, dass du es zeitlich nicht schaffst
kannst du immer noch aufhören. Dieser Gedanke hat sich gefestigt.

Ich kann immer aufhören, keiner zwingt mich zu etwas.
Also war der Entschluss gefasst, ich gestalte meinen eigenen Blog.


Die nächste Hürde war der Name.
Ich habe sehr lange überlegt und bei einer 8 km Joggingstrecke
kam mir die Idee: WIESOeigentlichnicht.

Es passt einfach zu fast allen!
Wieso eigentlich nicht etwas ausprobieren?
Wieso eigentlich nicht selber fotografieren?
Wieso eigentlich nicht eigene Texte verfassen?

Die Antwort: Wieso eigentlich nicht!




Als kleiner Perfektionist, konnte ich nicht einfach los starten ohne Plan
und Konzept. Zwar wurde vieles immer wieder über den Haufen geworfen,
aber so langsam habe ich meinen Stil gefunden und darüber bin ich
sehr glücklich.

Lange suchte ich meinen Headline Aufbau, meine Schrift und vor allem
meinen Foto Stil. Er ist zwar immer noch nicht ganz perfekt,
aber ich komme schon in die Richtung in die ich einmal gehen möchte.

Gerade die Fotografie hat sich bei meinen Post sehr verändert in einem Jahr.
Es kamen neue Objektive dazu sowie viele Abende wo ich mir Fotografie
Anweisungen durch gelesen habe. Sehr geholfen hat mir vor allem ein Blog:
lichtpoesie.net

Wo Joana uns wunderbare fotografische Tipps gibt um uns Bloggern
oder Hobbyfotografen zu helfen leichter mit Blende und Weißabgleich
klar zu kommen.




Nun habe ich ein Jahr über meine Gedanke und Gefühle geredet.
Manchmal wurde es sentimentaler und manchmal gab es nur einen kurzen Text.
Es gab viele Interieur Bilder von unserer Wohnung, ein paar von mir selber und
seit neusten nehmen meine DIY-Projekte zu. Wenn ich eine Idee habe skizziere
ich sie mir auf. Mache mir Stichpunkte und fange langsam an eine Post Liste
zuschreiben. Yep, ich als Perfektionist hatte noch keine Post Liste. Ich habe
nur von Woche zu Woche gedacht. Nicht in voraus geplant und viele Bilder
weggehauen. Ich habe auch zu Themen fotografiert die ich dann nicht online
stellen konnte, weil ich keine Zeit zum Texten gefunden habe und dann die Zeit
wieder rum war. Was sehr schade war, aber langsam bekomme ich das Thema
bloggen immer besser hin. Es läuft professioneller ab als wie am Anfang.
Da bin ich nur planlos hin und her gelaufen und habe alles geknipst
was mir vor die Linse kam.

Heute Teile ich meine Wohnung sowie meine Themen in Sparten ein.
Befasse mich nur mit ein Thema und nicht drei Sachen gleichzeitig.
Meine ganze Aufmerksamkeit bekommt ein Projekt und das versuche ich
dann richtig gut hinzubekommen. Manchmal klappt es besser, manchmal
weniger gut. Das Licht ist auch nicht immer mein Freund und muss schnell
ausgenutzt werden.

Wenn ich dann wieder am Boden rumkrieche um den richtigen Winkel
zu finden lacht mein Mann nur. Ich weiß ja nicht wie eure Männer 
euch unterstützen, aber meiner hält sich da sehr raus.

Eigentlich sollte er immer meine Texte korrigieren.
Denn er ist die Person von uns beiden der die Rechtschreibung beherrscht.
Doch das hat er gleich am Anfang aufgegeben. Ihn fehlte einfach die Zeit dafür
somit kommen wirre Texte raus. Doch ich habe kluge Leser, die sich alles gut
zusammen reimen können. Vielleicht kann ich diesen Schritt irgendwann einmal
ändern. Mir würde viel daran liegen. Doch erst einmal wird es so weiter gehen.
Mit der Zeit kommt rat!

Im nächsten Jahr werden bestimmt noch weitere Veränderungen kommen
die ich gerne mit euch teilen möchte. Wie ihr seht es wird nie langweilig.




Trotzdem habe mir noch keinen Plan geschmiedet, wo der Blog mal
hingehen soll. Ich möchte mich nicht festlegen und bin immer offen für alles.

Ich lasse das Leben auf mich zukommen und genieße jeden Moment.
Es werden sicherlich wieder höhen und tiefen Folgen. Wir werden gemeinsam
in den Urlaub fahren, also ich werde darüber berichten. Vielleicht kommt auch
mal ein Rezept dazu, obwohl ich glaube das lasse ich mal lieber. Mein größter
Wunsch ist ja immer noch – ihr wisst jetzt was kommt – das unsere Gemeinde
endlich unseren Bauantrag genehmigt. Es gibt leider immer noch keine positive
Nachricht und dabei habe ich am Anfang dieses Jahres schon sehr gehofft.

Doch wir lassen nicht davon ab und versuchen es immer wieder!
Es wird schon noch klappen. Da kommt der Optimist wieder bei mir durch.

Auf diesen Blog werde ich weiterhin meine Ideen und Gefühle niederschreiben.
Mich inspirieren lassen und hoffe sehr das ich euch etwas inspiriere.

Dieser Blog ist mein Tagebuch!
WIESOeigentlichnicht!




Happy Birthday my Blog!
Was ich mir gewünscht habe beim Kerzen aus pusten?
"Auf noch viele schöne, weitere Jahre mit euch."


Ich drücke euch ganz lieb.





Kleid: Vero Moda
Uhr: Daniel Wellington

Tassen: Kahla Porzellan
Geschirr: Casa
Perlen: Hama
Poster: Cewe
Alphabet: Teddi

Happy Birthday my Blog

28. Oktober 2015



Es ist wieder soweit!
Obwohl eigentlich sind wir schon mitten drin nur ich hänge wieder hinter her.
So sieht es nämlich aus! Doch ich bin nichts anderes gewohnt und so mache ich
mich mal ans Werk. Zur kurzen Aufklärung zum einen geht es darum das ich mit
Trends und Musik immer hinter her hänge. Wenn ich einen „neuen“ Song höre,
den ich total schön und melodisch finde und den dann am nächsten Tag auf
Arbeit abspiele. Kommt die Jugend daher und erklärt mir, dass der Song schon
letztes Jahr rausgekommen ist. Autsch! Ich finde ihn trotzdem schön, aber bin
immer wieder etwas enttäuscht! Immer mit den Trend zu gehen ist nicht einfach
und kostet viel Zeit und Geld. Was ich nicht habe oder auch nicht ausgeben
möchte und somit hänge ich einfach immer ein paar Jährchen hinter her.
Bis jetzt hat es mich noch nicht gestört. Hat auch manchmal ein paar Vorteile,
denn es wiederholt sich sowieso alles wieder. Nehmen wir die Schlaghose.
Mit zwölf habe ich sie getragen und war hip. 18 Jahre später ist sie wieder
total angesagt. Also doch irgendwie immer im Trend!




Doch dieses mal mache ich bei den Urban Jungle Bloggers mit!
Ich beobachte schon seit Monaten die Themen und traute mich irgendwie
nie mit zu machen. Ich dachte auch immer, dass es nur bestimmte Blogger
dürfen. Vielleicht nur die, die einen grünen Daumen haben. Denn den habe

ich anscheinend noch nicht. Zwar habe ich endlich einen Blumenladen meines
Vertrauens gefunden und mache immer alles wie sie es sagen. Trotzdem hat
mich vor einer Woche wieder eine Pflanze verlassen. Doch nun habe ich es
verstanden. Habe mir ein Post it geschnappt und mir meine Idee zum Thema
"Plants & Flowers" drauf gescribbelt. Ihr wisst von meinen letzten Post, dass
ich immer all meine Ideen auf Post its scribble. So kann ich am schnellsten
meine plötzlichen Einfälle festhalten.




Zum Oktober haben sich Judith & Igor ein wirklich schönes Thema ausgesucht.
Ich mag Pflanzen sowie Blumen und denke mir jedes Mal wenn ich in meine
Wohnung komme: “Ich brauche mehr Grün“. Trotzdem wollte ich meinen
Hauptfarben treu bleiben, Weiß mit Holz und Grün. Ich bin gerade ganz
vernarrt in Holz. Am liebsten auch noch Kork, wenn es geht und dazu
viele grüne Pflanzen.

So habe ich für das Shooting Blumentöpfe weg gelassen und
Packpapier verwendet. Dazu kam mein zweites Lieblingsspiel Scrabble.
Nee, Sorry Scrabble war nicht auf zu finden, aber ein Ersatzspiel
mit Buchstaben, genau das was ich gesucht habe. Ohne Deko geht doch
nichts bei mir. Die Pflanzen habe ich frisch aus meinem Blumengeschäft des
Vertrauens – wie oben schon beschrieben – besorgt. Ein kleiner Laden neben
meiner Arbeit. Ich frag mich zwar immer wie sich so Blumengeschäfte halten
können, wenn Aldi und Co. schon Schnittblumen an der Kasse anbieten für
ein Schnäppchenpreis. Jetzt braucht ihr nicht denken die halten nichts aus.
Ich habe mir solche Schnittblumen im letzten Frühjahr besorgt und die Blumen
haben zwei Wochen gehalten und das bei mir – wir erinnern uns – die Person
die keinen grünen Daumen hat.

 


Die Blumen kamen aus dem Garten meiner Schwiegereltern.
Seit mein Schwiegervater so viele unterschiedliche Blumen im Garten 

anpflanzt hole ich dort meistens meine Blumen her. Sie sind ganz frisch,
nicht ganz perfekt, aber gerade das mag ich. Wieso soll alles perfekt sein.
Wir sind es nicht und die Blumen auch nicht. Sie haben etwas Persönliches,
Eigenes und wenn die Blüten mal schief hängen oder die Blätter schon zu
dürr sind macht es mir nichts aus. Sie bekommen bei mir einen
besonderen Platz und können sich wunderbar präsentieren.
Hier kommt keiner unter!



Durch diesen Blogeintrag habe ich mich viel mehr mit Pflanzen beschäftigt.
Ein wunderschönes Thema, was mir sehr viel Freude bereitet hat nicht nur
im Blumengeschäft, sondern auch im Garten und dann daheim.
 

Eigentlich sollte dieser Post draußen entstehen. Da unser schönes Oktober
Wetter mir aber letzten Sonntag ein Strich durch die Rechnung gemacht hat
musste mein Heimchen erhalten. Schwierige Lichtverhältnisse haben meine
Arbeit erschwert. Doch ich kann stolz verkünden die Blumen und Pflanzen
leben immer noch.






Urban Jungle Bloggers / Plants & Flowers

22. Oktober 2015



Leise prasselt der Regen auf unser Dach.
Drinnen ist es ganz still,
nur ein brummen kommt vom Geschirrspüler.
Ich habe vorhin noch eine Ladung angestellt.
Die ersten Teelichter wurden aus der hintersten Schrankecke hervorgeholt.
Die Hälfte war verklebt oder ohne Doch.

Der Regen wird stärker er prasselt jetzt stark gegen unser Kaminrohr.
Das ergibt dann immer eine leise Musik.
Die Dunkelheit setzt ein.
Ich mache die ersten Kerzen an.
Von stille keine Spur mehr, der Regen ist zu laut.
Doch die Kerzen geben ein beruhigendes Licht ab.
Ein Licht von Geborgenheit und Ruhe.
Sie spenden Trost!




Langsam wird mir kalt!
Schnell krieche ich unter meine Decke aufem Sofa.
Ein Blitz kracht hinab.
Ich erschrecke!
Die Sirene von der Freiwilligen Feuerwehr setzt ein.
Man hört laut die nassen Reifen von den Autos
die vor unserem Fenster vorbei fahren.

Dann kehrt wieder Ruhe ein.
Der Geschirrspüler ist durch.
Nun wird es ganz still.
Man hört nur noch den Regen auf dem Dach.
Die Kerzen flackern ruhig und gleichmäßig.
Stille!




Jetzt ist es eine positive Stille.
Eine Stille die ich genieße und in mir aufsauge.
Doch es gab Zeiten da hat mich diese nichts sagende
Stille wahnsinnig gemacht, Angst kam hoch.
Eine undefinierbare Stille ist keine angehnehme Stille.
Vor allem nicht wenn man in einer fremden Stadt,
in einen riesigen Wohnblock mit vielen fremden Menschen wohnt.

Dann kann so eine wahnsinnige Stille gruselig sein.
Wenn man dann auch noch Schritte im Flur hört die an
deiner Tür vorbei gehen. Plötzlich stoppen und nichts passiert.
Du liegst im Bett unter der Decke und lauschst. Angespannt!
Ganz plötzlich entfernen sich die Schritte und neue kommen dazu,
dann setzt eine tiefe Stimme ein. Die Sprache kannst du nicht.
Ich glaube es ist Polnisch! Dann ist alles vorbei. Es kehrt Stille ein!

Heute genieße ich die Stille!
Ich kenne alle Nachbarn.
Weiß wenn plötzlich Schritte oder Autogeräusche
auftauchen von wem die sind. Jeder passt auf jeden auf.
Ich liebe mein kleines Dorf!
 



Meine Teelichter waren in einen fürchterlichen Zustand
als ich sie beim letzten Regen rausgeholt habe. Alle waren verklebt
oder ohne Doch. Ein riesen Wachschaos. Doch als ich noch die letzten
Guten rausgefischt hatte war ich ganz zufrieden. Drapierte alles schön 

zu meinen Holzscheiben, Kieferzapfen und Kastanien. Da kam mir die Idee.
So bloße Teelichter sehen ziemlich öde aus. Also habe ich sie erst einmal
mit Klebestreifen aufgepeppt. Da ich aber nur sehr bunte und Blümchen
Muster hatte. Wurden es zum Schluss Rot-Weiß-Gestreifte. Doch sie passen
perfekt zu herbstlichen Deko. Natürlich habe ich alles nett hin drapiert auf Fell,
wo sie jetzt nicht mehr liegen. Doch alle Elemente sind in der Wohnung
verteilt und haben ihren Platz gefunden. Die Stimmung war einfach
perfekt für so ein kleines Shooting.




Weil ich gerade auf das Wort Shooting komme.
Meine beste Freundin hat mich vor ein paar Tagen angerufen,
ob ich Sie nicht auf ihr Fotoshooting begleiten möchte. Sie wurde vor
einem Jahr von einen Fotografen angesprochen und steht jetzt ab
und zu vor der Kamera für Sportaufnahmen. Natürlich habe ich gleich
zugesagt, wer möchte nicht von einem Profi etwas lernen. Nun haben
wir Treffpunkt ausgemacht und ich bin so gespannt, wie ein Profi an das
Thema "Fotografie" ran geht. Ich bin in dieser Hinsicht sehr offen
für neues und sauge alles auf wie ein Schwamm.


Einfach hoch motiviert für den Herbst.
Freue mich auf jede neue Idee und versuche so viel wie möglich umzusetzen.
Ihr glaubt nicht, wie meine Scribble Skizzen von Tag zu Tag mehr werden.
So bald mir eine Idee kommt skizziere ich sie auf ein Post-it!
Ihr könnt euch bald auf weitere DIY und Dekorationsideen freuen.






Eine genussvolle Stille!

15. Oktober 2015

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.